Veranstaltungen des Fatima-Weltapostolats im Erzbistum Paderborn

Laienleiter: Werner Linkert, Berliner Str.4, 32130 Enger, Tel. 05224-3938
Laienleiter: Gerd Schlüter, Hanebrink 17, 33397 Rietberg, Tel. 02944-359
Arbeitskreis: Margit Happe, Werner Linkert, Gerd Schlüter

Liebe Mitglieder und Freunde des Fatima-Weltapostolats,
unsere Losung für das Jahr 2019 heißt: „Mit Maria für ein christliches Deutschland“.Daher hier zur Erinnerung die Worte der Rosenkranzkönigin: „Betet täglich den Rosenkranz“. Maria weist daraufhin, dass es nichts gibt, was man mit dem Rosenkranzgebet nicht erreichen kann. Selbst Kriege können  aufgehalten oder verhindert werden. Jeder Rosenkranz, den wir täglich beten und wenn es auch nur ein Gesetz ist, kann unser Leben und die Welt verändern.

Diese beglückende und Mut machende Aussicht, die uns die Gottesmutter gibt, soll uns motivieren, dieses Ziel einer Neubelebung des christlichen Glaubens in Deutschland, anzustreben. Hierzu sollen alle Veranstaltungen und Gebetsstunden, vor allem die Pilgerreise der Fatima-Nationalmadonna dienen.


Termine
Wir laden Sie recht herzlich ein zu folgenden Gebetsstunden:

Paderborn
An jedem 13. des Monats: 15.00 Uhr Fatima-Gebetsstunde in der

Kapuzinerkirche (Liborianum) Paderborn, An den Kapuzinern 5-7 


Enger
An jedem Mittwoch: 18.00 Uhr Rosenkranzgebetsstunde in Enger in der

Dionysiuskirche, Auf der Hafke 2, Enger (Kreis Herford)

Rietberg-Mastholte
An jedem 13. des Monats: 19.00 Uhr Fatima-Gebetsstunde,

Jakobistrasse 1, St. Jakobus Mastholte
(vor einer Hl. Messe beginnt die Gebetsstunde um 18.00 Uhr, wenn

keine Hl. Messe ist: Eingang durch die Sakristei).
An jedem 1. Samstag im Monat: 17.30 Uhr Fatima-Rosenkranz und

anschließend Hl. Messe, St. Jakobus Mastholte, Jakobistr. 1

Rheda-Wiedenbrück
An jedem 13. des Monats: 18.00 Uhr Fatima-Rosenkranz mit Lichter-

prozession und sakramentalem Segen,

St. Clemens, Pixeler Str. 8, 33378 Rheda-Wiedenbrück (Ortsteil Rheda).

 

Schloß Holte-Stukenbrock

An jedem 13. von Mai bis Oktober: 18.30 Uhr

Rosenkranz an der Fatima-Madonna bei der Brink-Kapelle

 

Pastoraler Raum Medebach/Hallenberg

Medebach
Jeden Montag, Dienstag und Mittwoch: 16.30 Uhr Fatima-Rosenkranz

in St. Peter und Paul, Schulstr. 4,59964 Medebach

Medebach-Berge
An jedem 13. des Monats: 19.00 Uhr Fatima-Rosenkranz in

St. Johannes Evangelist, Roninghauser Weg 1, 59964 Medebach-Berge

Hallenberg-Hesborn
Jeden Montag, 17.00 Uhr: Fatima-Rosenkranz in St. Goar, Kirchweg, 59969 Hallenberg-Hesborn


Sondertermine mit der Fatima-Nationalmadonna, soweit bekannt:

Paderborn

10. bis 12. Mai und 14. bis 17. Mai,

Krankenhauskapelle St. Vincenz-Krankenhaus Paderborn, Am Busdorf 2, 33098 Paderborn

 

13. Mai, 15.00 Uhr Fatima-Feierstunde,

Kapuzinerkirche, An den Kapuzinern, 33098 Paderborn

 

18. Mai, 19.00 Uhr Night Fever mit der Nationalmadonna in der Marktkirche, Kamp 8, 33098 Paderborn.

 

Arnsberg
22. bis 29. Mai, Fatimatage im pastoralen Raum Arnsberg, St. Laurentius, Klosterstr. 1, 59821 Arnsberg

 

Lichtenau-Kleinberg
31. Mai, Fatimatag in St. Cyriakus Kleinberg, Pöhlenstr. 11-13, 33165 Lichtenau-Kleinberg

 

Bökendorf
12. bis 16. Juni, Fatimatage in St. Johannes Nepomuk, Schneebergerstr. 2, 33034 Brakel-Bökendorf


Anröchte
13. und 14. Juli, Fatimatage in St. Pankratius Anröchte, Friedhofstr. 1, 59609 Anröchte


Rheda-Wiedenbrück
15. bis 28. Juli, Kapelle des Seniorenheims St.Elisabeth, Ringstr. 11, 33378 Rheda-Wiedenbrück


Büren
09. bis 16. August, Fatimatage in St. Nikolaus Büren, Königstr. 19, 33142 Büren


Dortmund
01. bis 08. September, Fatimatage in St. Barbara Dortmund-Eving, Bergstr. 47, 44339 Dortmund


Weitere Termine werden nachgereicht und lassen sich im Internet auf der Seite des Fatimaweltapostolats finden. https://www.fatima-weltapostolat.de

 

Mit freundlichem Gruß

 

Margit Happe,
Werner Linkert
und Gerd Schlüter

Mit Maria für ein christliches Deutschland

Liebe Fatima-Freunde,

wieder stehen wir vor einem neuen Pilgerjahr und noch immer stehen uns die Bilder des vergangenen Sommers vor Augen, als wir mit der Fatima-Nationalmadonna durch unser Bistum pilgerten und viele Menschen in den Gemeinden der Gottesmutter ihre Grüße brachten und ihre Bitten vortrugen. Auch in diesem Sommer ist die Pilgermadonna u.a. wieder bei uns zu Gast, im Bistum Paderborn. So stehen jetzt schon viele Termine in Gemeinden und Einrichtungen fest. Das Motto, das die Fatima-Madonna in diesem Jahr begleiten soll, ist: „Mit Maria für ein christliches Deutschland“. Wir unterstützen damit auch das Gebetsanliegen „Gebetssturm für ein christliches Europa“, initiert von Frau Clara Ruhland-Rehle vom Forum deutscher Katholiken.

 

Anmeldung hierfür: europa.gebetssturm@gmail.com oder www.gebetssturm-fuer-ein-christliches-europa.de

 

Wer die Weltsituation und die Situation in Europa und Deutschland beobachtet, muss mit Erschrecken feststellen, dass diese äußerst labil geworden ist. Vieles, was wir als normal und sicher gesehen haben, ist fraglich geworden und ins Wanken gekommen. Rüstungsverträge, die uns den Frieden garantieren sollten, werden plötzlich gekündigt. Die Zukunft der EU und deren Zusammenhalt wird fraglich. Immer mehr rechtsgerichtete und radikale Regierungen entstehen. Auf religiösem Gebiet erleben wir, wie unsere Kirchen immer leerer werden und viele Gläubige der Kirche den Rücken kehren. Durch die Aufarbeitung der Missbrauchsskandale wird die katholische Kirche zudem weltweit erschüttert. Es erweckt den Anschein, als würde unsere Zeit durch einen schweren negativen geistigen Sturm heimgesucht. Es stellt sich die Frage, wo ist der Lotse, der uns in dieser Situation führt?  Reicht es nicht, wenn wir uns der Liebe Gottes und der Gottesmutter sicher sein können oder sind wir nicht auch selbst gefragt zu handeln? Vor 80 und 100 Jahren haben in ähnlicher Situation Hochmut, Glaubenslosigkeit und Größenwahn die Menschheit in zwei blutige Weltkriege geführt. Die Botschaft, die 1917 von Maria an die Welt erging, wurde nicht beachtet oder war noch nicht bekannt. Was haben wir daraus gelernt? Wo stehen wir heute? Werden nicht auch jetzt wieder alle göttlichen Gebote mit Füßen getreten? Glaubt der moderne Mensch nicht wieder erneut, er sei das Maß aller Dinge?

 

Der Zeitgeist ist die Richtung für viele. Man vergisst, Gott die Ehre zu geben und die Sakramente werden missachtet. In unserer heutigen Situation ist die Botschaft von Fatima genau so aktuell wie vor 100 Jahren. „Man soll Gott nicht mehr beleidigen, der schon so sehr beleidigt worden ist“. Vor achtzig Jahren kannten in Deutschland die Wenigsten die Botschaft von Fatima, heute haben sehr viele davon gehört. Die Gottesmutter weist die Menschen darauf hin, was für ihr Heil wichtig ist: „Wenn man tut, was ich euch sage, werden viele Seelen gerettet werden und es wird Friede sein“.

 

Es liegt an uns, den Weg in die Zukunft mit zu bestimmen. Wachen wir endlich auf aus dem Schlaf einer gesättigten Wohlstandsgesellschaft, ehe es zu spät ist. Es ist fünf vor zwölf. Aber es bleibt noch Zeit, etwas für unsere Zukunft und die unserer Kinder und Kindeskinder zu tun, damit sie nicht in eine glaubens- und wertelose Zeit hineinwachsen, an deren Ende womöglich wieder eine Katastrophe steht. Wir tragen die Verantwortung für all unser Handeln und müssen uns dafür einst vor Gott rechtfertigen.

 

Die Lösung all dieser Probleme in unserer Zeit, bietet uns der Himmel durch Maria, die in mütterlicher Liebe und Sorge, in all ihren Botschaften in den verschiedensten Erscheinungsorten rund um den Erdball, besonders aber in Fatima, die Menschen warnt und ermahnt und auf den richtigen Weg hinweist. Es gilt, für eine friedliche und christliche Zukunft Deutschlands und Europas, endlich die Worte der Gottesmutter ernst zu nehmen und umzusetzen.

 

Die Muttergottes ruft die Menschen auf, ihr Leben zu ändern. Sie bittet uns um das tägliche Rosenkranzgebet, um die Andacht zu ihrem Unbefleckten Herzen und dessen Verehrung. Sie bittet um Opfer zur Bekehrung der Sünder und um Sühne für die vielen Beleidigungen gegen ihr Unbeflecktes Herz und das ihres göttlichen Sohnes. Als Sühne-Tag wird von ihr der erste Samstag im Monat empfohlen und zwar mit dem Rosenkranzgebet, einer Viertelstunde Betrachtung der 15 Rosenkranzgeheimnisse, der Beichte und dem Kommunionempfang. Für die heutige Zeit empfiehlt sich auch besonders das Engelsgebet von Fatima, nämlich für die zu beten, „die nicht glauben, die nicht anbeten, nicht hoffen und nicht lieben“. Den Menschen, die ihre Bitten ernst nehmen, umsetzen und leben, verspricht die Muttergottes viele Gnaden.

 

Wir wollen daher auch in diesem Sommer mit der Fatima-Nationalmadonna die Botschaft von Fatima zu den Menschen bringen, dass sie sie besser kennenlernen und ihrem Leben eine neue Orientierung geben können. Vor allem aber wird jedem Gläubigen und den Pfarreien die Möglichkeit zur Weihe an das „Unbefleckte Herz“ Mariens gegeben. Es ist diese Weihe, die Wunder bewirken kann, wie die Weltweihe Papst Johannes Paul II. von 1984 beweist. Von der Muttergottes 1917 in Fatima gewünscht, führte diese Weihe dazu, dass der Kommunismus in Osteuropa zusammenbrach.

 

Mit den obigen Vorsätzen und der Intention für ein christliches Deutsch-land und Europa zu beten, kann eine Neuchristianisierung unseres Vater-landes möglich werden, wie andere positive Ereignisse in der Vergangenheit (Rosenkranz-Sühnekreuzzug in Österreich mit Abzug der russischen Truppen, Bewahrung Portugals vor Bürger- und II. Weltkrieg durch Rosenkranz usw.) zeigen.

 

Der heilige Papst Johannes Paul II. sagte dazu, wie schon einmal zitiert, am 18. November 1980 in Fulda: „Mit Bonifatius begann gewissermaßen die Geschichte des Christentums in Eurem Land. Viele sagen, diese Geschichte neige sich jetzt ihrem Ende zu. Ich sage Euch: Diese Geschichte des Christentums in Eurem Land soll jetzt neu beginnen, und zwar durch Euch, durch Euer im Geist des heiligen Bonifatius geformtes Zeugnis!“

 

Jeder Leser kann in Absprache mit seinem Pfarrer und dem Fatima-Apostolat für Deutschland für einen Besuch der Nationalmadonna in seiner Gemeinde oder Diözese eine Anfrage beim Fatima-Apostolat bzw. deren Leiter in den Bistümern stellen.

 

Einen kleinen Eindruck von der Pilgermadonna bekommt man durch ein kurzes Video auf YouTube im Internet. Unter dem Begriff „Fatima bewegt“ werden Bilder von der Verabschiedung der Fatima-Nationalmadonna im Hohen Dom zu Paderborn gezeigt.

 

 

Gerd Schlüter, Laienleiter FWA Erzbistum Paderborn

Eine Mutter, die unsere Sorgen vor den Herrn trägt

CD - Durch Maria zu Jesus - 6,50 EUR

Diese 4 Musikstücke, 2 Marien- und 2 Lobpreislieder, sind ein Geschenk an die Muttergottes von Fatima zum 100jährigen Jubiläum. Tiefgehende und zeitgemäße Texte in der Kombination mit einfühlsamer Musik können dem Hörer Zuversicht und Freude am Glauben schenken.

Die CD ist erhältlich bei

Gerd Schlüter, Hanebrink 17, 33397 Rietberg

Telefon 02944-359, E-Mail: Gerd Schlüter